Synology DS415+ NAS – Bootet nicht mehr – Festplatten LEDs leuchten Orange

Seit ziemlich genau 5 Jahren läuft meine Synology DS415+ mit 4x 2TB HDDs in einem Raid 6 Verbund sang & klanglos ohne Probleme.

Gestern aber hat sich das schlagartig geändert 😯

Von einem auf den anderen Moment war diese nicht mehr erreichbar und auch nicht mehr pingbar.
Als ich vor dem Gerät Stand musste ich feststellen das zuerst alle 4 Festplatten LEDs dauerhaft grün blinkten, und nach 1-2 mal ein & ausschalten sich dann gar nicht mehr rührte.
Sofort nach dem einschalten sprangen alle 4 LEDs der Festplatten auf ORANGE und die STATUS LED blieb gleich finster. 😥

Ein Backup war zwar vorhanden, aber wie das nun mal im Leben so ist, auch nicht am letzten Stand der Dinge… ( kein Wunder wenn man nur mehr in TB rechnet in der heutigen Zeit 😆 )

Nach etwas Recherche musste ich bitter feststellen, dass es 2017 einen Bug in einer Intel CPU Reihe gegeben hat. 😯

Genau genommen sind ALLE Intel Atom CPUs der C2000 Serie / Reihe betroffen.
Diese können von einem auf den anderen Moment aus heiteren Himmel ausfallen, und danach bootet die NAS nicht mehr.
Natürlich ist davon nicht nur Synology betroffen, sondern auch Hersteller wie QNAP,Cisco,Netgear & co.

Synology hat für die DS415+ die Garantie deswegen von den normalen 2 Jahren auf 3 Jahre erhöht, was mir in meinem Fall aber nichts mehr brachte….
Aber auch andere Hersteller haben betroffene Geräte wohl scheinbar nicht einfach getauscht oder repariert, sondern man musste quasi warten ob das Gerät ausfällt und wenn noch Garantie besteht würde es ja „eh repariert oder ausgetauscht werden“ 🙄

Naja der ganze Ärger brachte alles nichts ich brauchte unbedingt meine Daten..
Also weiter recherchiert und probiert.
Nach einem schweißtreibenden und „blutverschwitzten“ Tag endlich eine funktionierende Lösung gefunden!

Lösung:

Offensichtlich kann der so genannte „Low Pin Count Bus Clock Output (LPC Clock“ ausfallen und verhindert so das Booten von den entsprechenden Geräten!

Die Synology DS415+ kann aber mit einem einfachen 100Ω Widerstand der meist nur wenige Cent kostet wieder zum  Leben erweckt werden. Bzw. macht man das ganze sogar schon bevor es zu einem Ausfall kommt, erhöht man dadurch die Lebensdauer seiner NAS wesentlich & erspart sich gleich auch noch dieses Desaster 😆

Ansonsten braucht man natürlich noch ein bisschen Werkzeug wie Schraubendreher, Seitenschneider, Lötkoben & Lötzinn, sowie einen freien Nachmittag mit einer Tasse Kaffe :mrgreen:

Als erstes muss die NAS ausgeschalten werden & die Festplatten rausgezogen werden!
Wichtig hierbei ist es dieses zu beschriften damit diese später wieder in den gleichen Slot kommen, falls man ein RAID hat.
Ansonsten wars das später mit den Daten 😉 

Danach muss die NAS zerlegt werden, und das Mainboard ausgebaut werden.
Wie das alles Schritt für Schritt von statten geht, führe ich hier an dieser Stelle nicht auf..
Dafür verlinke ich einfach die Seiten & Videos die mir dabei geholfen haben 😛

Disassembly DS415+ Youtube Video

Hat man die NAS geöffnet & das Mainboard ausgebaut kann es mit dem Löten los gehen.
Also 100Ω Widerstand, Lötkoblben & Lötzinn zu Hand nehmen und den Widerstand wie in diesem Artikel hier beschrieben einlöten!
Wichtig ist, dass dieser zwischen Pin 1 & 6 eingelötet wird!
Einlöten 100Ohm Widerstand Anleitung

Ist das alles geschehen, baut man die NAS in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen, steckt die Festplatten wieder in die GLEICHEN!! Slots, steckt LAN Kabeln & Strom wieder an und drückt auf den EIN Knopf.

Hat man alles richtig gemacht, müsste man nun wieder die Festplatten starten hören,  und nach wenigen Minuten müsste die LEDs der Festplatten auch wieder GRÜN und nicht mehr ORANGE leuchten.
Wenn alles gut gegangen ist, PIEPT die NAS einmal kurz sobald diese wieder vollständig hochgefahren ist.

Nun kann man wieder wie gewohnt via Web, FTP, Dateiexplorer etc. auf die NAS bzw. die Daten zugreifen.
Laut meiner Recherche haben das auch schon viele User mittlerweile 2 Jahre mit diesem Widerstand laufen, ohne Probleme versteht sich.
Natürlikch ist das KEINE Garantie, aber ich konnte auf diesem Weg meine Daten sichern, und habe mir eine neue NAS bestellt.

Sobald diese da ist, wird diese eingerichtet und alles migriert, und anschließend die DS415+ als Backup NAS verwendet.
Und da die neue auch wieder eine Synology wurde, werde ich das ganze vermutlich mit dem „HyperBackup“ Dienst von denen realisieren.
Dies jedoch muss ich mir erst einmal genau anschauen, und steht noch offen :mrgreen:

Ich hoffe ich konnte mit diesem „kurzen“ Hinweis oder Artikel vllt. auch dem ein oder anderen Helfen dem es genau so geht wie es mir gestern ergangen ist 😀

 

Zum Schluss noch einige Links die ich bei meiner Recherche gesammelt habe:

https://www.zdnet.de/88287588/
https://forum.synology.com/enu/viewtopic.php?f=106&t=127839&start=855#p525607
https://www.synology-forum.de/threads/intel-avoton-in-u-a-ds415-von-hardware-bug-betroffen-fortsetzung.84334/page-28#post-787424
https://www.computerbase.de/2017-02/synology-nas-atom-c2538-garantie/
https://www.golem.de/news/intel-c2000-atom-ausfall-legt-netzwerkgeraete-lahm-1702-126065.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.adminweb.at/synology-ds415-nas-bootet-nicht-mehr-festplatten-leds-leuchten-orange/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.